Old West Platte

Wurde Zeit, mal einen ordentlichen Untergrund für Westernspiele zu haben. Dazu habe ich mich ein bisschen mit Acryl-Technik beschäftigt, die von vielen auf Leinwand/Stoff angewendet wird, um aufrollbare Matten zu erzeugen. Da Acryl aber leider nicht dauerelastisch ist und ich darin auch keinen allzugroßen Nutzen sehe, wenn man die Matte nicht oft transportieren will, habe ich mich für eine feste MDF-Unterlage entschieden. Außerdem stand die hier noch so herum. Mit 92 x 66 cm ist sie nicht besonders groß, aber als Textobjekt und für den Einsatz in Dead Man’s Hand vollkommen okay.

Weißes Acryl mit Vogelsand und brauner Abtöfarbe vermischt und mit der Hand (mit Handschuh!) auf die Platte geschmiert. Danach ein wenig Streu draufgeworfen/-gepustet. Nach dem Trocknen dann noch ein wenig gebürstet. Das Ergebnis finde ich vollkommen in Ordnung. Das nächste mal würde ich feineren Sand und braunes Acryl verwenden, sonst aber genauso vorgehen.

dmh-platte_06

dmh-platte_07

dmh-platte_08

dmh-platte_09

Belebt wirkt das Ganze dann so …

old-west-town-action-01

old-west-town-action-02

old-west-town-action-03

old-west-town-action-04

Feldlager und Wagen

Um ein bisschen was für den Spieltisch zu haben, wenn ein napoleonischer Skirmisher getestet wird, habe ich einige Sachen, die auch für das Amerikanische Bürgerkrieg-Setting schon gedacht waren, endlich fertig bemalt. Die standen alle in halbfertigem Zustand im Regal.

Ein Feldlager aus den Renedra-Zelten

feldlager_01

feldlager_02

Außerdem einige Wagen aus verschiedener Herkunft:

wagen-1_01

wagen-3_01

wagen-2_01

wagen-2_02

 

Old West Train

Die moderne Technik hält Einzug auf die Western-Platte. Die Eisenbahn ist im Entstehen. Ein paar Schienen hatte ich vorher schon gemacht. Nun ist die Lok fertig. Tender und Wagons folgen irgendwann. Und die Beschriftung der Lok natürlich auch.

dampflok_01

Als Basis dient der Coca Cola Santa Train. Den kann man – besonders in der Vorweihnachtszeit – ganz gut im Internet finden. Nur Vorsicht, es gibt ihn auch als „Mini“-Variante. Ein fast baugleiches Set existiert übrigens auch von Haribo. Die Größe ist perfekt.

dampflok_02

dampflok_03

dampflok_04

dampflok_05

Ein paar Streichhölzer haben geholfen, den Stehplatz für ein zweites Modell zu schaffen. Falls der Lokführer mal Gesellschaft bekommt.

dampflok_06

Die Lok hat einen Motor und funktionierendes Licht. Das habe ich alles entkernt und herausgenommen. Dadurch sind die entsprechenden Platzfresser und Schalter nun einer bespielbaren Fahrerkabine gewichen. Die Kesseltür ist übrigens eine alte Rhino-Luke, die ich noch über hatte.

dampflok_07

dampflok_08

Old West Town Tumbleweed: Bank

Tumbleweed bekommt nach der Kirche nun auch eine Bank. Das Gebäue ist soweit fertiggestellt, hat aber noch keine Beschriftung und Einrichtung. Das wird vermutlich noch etwas dauern, daher schonmal das Haus ansich.

Das Modell ist aus einem Spielzeugset von Ertl, das es seit etlichen Jahren nicht mehr gibt namens Cow Town. Den Tipp hatte ich bei Brückenkopf bekommen und das Set dann bei ebay gefunden. Der maßstab ist zwar mit 1:64 angegeben, aber die Gebäude passen hervorragend zum 28 mm Maßstab. Und mit ein wenig Modifikation verlieren sie den Spielzeug-Stil.

bank_01

Eigentlich ist das Gebäude ein Sheriff. Aber da sprachen mehrere Faktoren gegen. Zum einen habe ich bereits ein Sheriff-Gebäude, zum anderen ist es mir dafür zu groß. Und das innenliegende Gitter dann mit Ausgangstür dahinter war albern. Also ist es nun die Bank. Die braucht ein repräsentatives Gebäude ….

Die Anbindestangen sind aus Holz nachgerüstet. Das, was da im Original war, sah eben sehr nach Spielzeug aus.

bank_02

Um das Haus herum ging die Bodenplatte weiter. Die habe ich dann auf Gebäudebreite gestutzt.

bank_03

Hier muss natürlich noch ein schöner Schriftzug hinein.

bank_04

Die Dachkanten haben auch noch einen Abschluss aus Umrührstäbchen bekommen, um die glatten Plastikkanten zu verdecken,

bank_05

Das ehemalige Zellengitter ist durch herausnehmen einiger Stangen und einkleben von kleinen Tresen zum perfekten Bankschalter geworden. In den Ecken sind auch Umrührstäbchen verbaut, um die unschönen Verbindunsstellen zu verstecken.

bank_06

bank_07

Eine Menge Platz im Innenraum. Da muss noch ein Tresor und diverse Möbel hinein.

Old West Town Tumbleweed: Kirche

Tumbleweed hat eine Dorfkirche. Sie ist natürlich klein. Aber so haben die wenigen gottesfürchtigen Bürger der Stadt nun einen Versammlungspunkt. Das Modell ist von Renedra.

western-church_01

western-church_02

western-church_04

western-church_03

western-church_07

Das Modell ist eigentlich geschlossen, aber damit man sich auch innerhalb des Gebäudes aufhalten kann, habe ich das Dach nicht angeklebt und minimal modifiziert.

western-church_06

western-church_05

Habe bei der Kirche nur ich diese Assoziation?

western-church_pr

Dropfleet Commander: Mond

Für ein Szenario im Dropfleet Commander Core Rulebook wird ein 12″ durchmessender Mond benötigt. Für die Erstellung von Monden aus Styroporkugeln gibt es tolle Tipps bei Beasts of War. Jedoch haben mir die dort gezeigten Halbkugeln nicht gefallen, da sie über einer Orbitalen Szenerie aussehen, als wäre der Mond auf den Planeten gestürzt. Daher habe ich mich für eine Vollkugel entschieden, die für Zwecke der Spielbarkeit eine 12″ durchmessende Basis bekommen soll. Diese existiert noch nicht, aber der Mond ist fertig.

dfc-mond_02

dfc-mond_01

Dropfleet Commander: Scourge Flotte

Die zweite Flotte ist nun auch erstmal soweit … halt bis auf die beiden Schiffe, die noch in dem anderen Farbschema sind.

dfc-scourge-flotte_01

Zwei Harpy-Fregatten …

dfc-scourge-harpy_01

… im Monet erst eine Gargoyle-Fregatte …

dfc-scourge-gargoyle_01

… die Kreuzer Shenlong und Ifrit …

dfc-scourge-shenlong_01

dfc-scourge-shenlong_02

dfc-scourge-shenlong_03

dfc-scourge-ifrit_01

dfc-scourge-ifrit_02

… und natürlich der Basilisk-Battlecruiser

dfc-scourge-basilisk_01

Dropfleet Commander: UCM Flotte

Die Basis der UCM Flotte ist fertig. Zunächst ein Starter, gebaut nach dem Vorschlag des Grundregelwerks, sowie die beiden limitierten Battlecruiser aus dem Kickstarter.

dfc-ucm-flotte_01

Zwei Toulon-Fregatten …

dfc-ucm-toulon_01

… zwei New-Orleans-Fregatten …

dfc-ucm-new-orleans_01

… die drei Kreuzer Moscow, Berlin und Seattle …

dfc-ucm-moscow_01

dfc-ucm-moscow_02

dfc-ucm-berlin_01

dfc-ucm-seattle_01

dfc-ucm-seattle_02

… sowie Battlecruiser Atlantis und Avalon

dfc-ucm-atlantis_01

dfc-ucm-avalon_03

dfc-ucm-avalon_02

dfc-ucm-avalon_01

Die Basen sind farblich etwas angepasst … und da die Hullpoint-Stifte in den Basen der Fregatten leider nicht halten, habe ich diese magnetisiert.

dfc-ucm-base_01

Dropfleet Commander: Scourge

Bei den Scourge ist die Farbwahl deutlich schwieriger, als bei den UCM, wo ich gleich wusste, wo ich hin wollte. Die Bemalung im Regelbuch finde ich eigentlich sehr schön, weil sie dieses changierende vorgaukelt. Ein Freund hat Scourge-Schiffe mit einer goldenen Grundierung und vielen Verläufen bemalt. Auch das mochte ich sehr gern und habe mich in diese Richtung orientiert.

dfc-scourge-psycho_01

dfc-scourge-psycho_02dfc-scourge-psycho_03

dfc-scourge-psycho_04

dfc-scourge-psycho_05

Das sieht mE auch auf den Fotos vor dem Weltraum-Hintergrund wirklich schick aus. Aber sobald der Untergrund etwas heller wird, mag ich die Farben leider gar nicht mehr … insgesamt für meinen Geschmack zu psychedelisch.

Also stellte sich die Frage, ob ich den Weg dennoch gehe, oder etwas ganz anderes probiere. Getreu dem Motto „Schwarz ist bunt genug“ dachte ich, dass man da vielleicht mehr so eine Babylon 5 Schatten-Schiffe Optik machen sollte. Die sind aber eben sehr schwarz. Also ging es mehr in die Alien Richtung. Da hatte ich ja für die AvP-Miniaturen schon ein Farbschema ausprobiert und das so ähnlich auf die Scourge übertragen.

dfc-scourge-dark_01

dfc-scourge-dark_02

dfc-scourge-dark_03

Das ist zwar viel weniger „besonders“, aber dafür viel mehr mein Stil … daher werde ich diesen Weg einschlagen.

dfc-scourge-psychodark_01

dfc-scourge-ucm_01