40k Orks: Gorkanaut

Der nächste Neuzugang bei den Orks, pünktlich zum Endspiel unserer Kampagne fertiggestellt, ist ein Gorkanaut.

 

Imperial-Soldier-View

Werbeanzeigen

40k Orks: Kommandos

Ich setze Kommandos zwar recht selten ein, aber als Option ist das eine nützliche Truppe, daher habe ich mir eine Truppe zusammengestellt. Genau genommen sogar zwei kleine Einheiten. Auf Basis der Zinn-Modelle und dem Forgeworld-Umbauset. Ergänzt durch den wundervollen „getarnten“ Ork im Fass von Scibor.

Das Ganze wird durch ein paar Sprengstoffmarker ergänzt, die ich für eine Mission gemacht habe.

40k Orks: Waaaghboss on Bike

… und da war es passiert. Der Waaaghboss dachte, dass er einen Kopta hat und ist geflogen. Elegant vom Spieltisch auf den Boden.

Nachdem einige Teile ab waren und auch das Modell von der Base gesprungen ist, habe ich das ganze genutzt, ihn nun auf eine etwas zeitgemäßere Base zu brimgen und ihm ein paar Deff Skull Farbelemente zu verpassen.

Die neue Base macht sich sehr positiv bemerkbar. Nun wirkt er nicht mehr auf das Teil gequetscht, wie es zuvor der Fall war.

40k Orks: Mek Gunz Variante

Nach den vier sehr ähnlichen Mek Gunz musste ein bisschen Variation her. Da habe ich mich einer Vorlage für ein unbewegliches Geschütz bedient und dies dann ein wenig umgebaut, so dass es kleine Räder bekommen hat.

Wie auch bei den anderen Geschützen habe ich auch hier versucht, möglichst unterschiedliche Szenen zu bauen.

Nebeneinander sind die Unterschiede gut zu sehen, aber die Kanonen wirken noch immer ausreichend wie aus einem Guss.

40k Orks: Mek Gunz

Da eine einzelne Mek Gun keinen Krach macht, musste das gute Teil natürlich auch schnellstmöglich Verstärkung bekommen.

Inzwischen sind es also vier fertige Geschütze. Zwei weitere mit etwas anderem Chassis sind aber noch in der Mache …

… und das Ziel ist selbstverständlich, dass an jeder Kanone sich gerade ein bisschen unterschiedliche Szenen abspielen.

40k Orks: Mek Gun

Es wurde Zeit, dass meine Orks eine ordentliche Feuerunterstützung bekommen. Mek Gunz profitieren zwar nicht von den Clan-Boni, sind aber unschlagbar Punktgünstig und können dem Gegner ordentlich einheizen. Natürlich eher nicht einzeln, sondern als ganze Batterie.

Leider haben zwar die neuen Autos Bases bekommen, die Kanonen aber nicht. Sie zählen aber mit der Grotbesatzung als ein Modell, was die Besatzung annähernd überflüssig macht (außer optisch natürlich). Um sie übersichtlicher spielbar zu machen, habe ich die Mek Gun auf eine 10 cm Base platziert. Das kommt mit der Kanonengröße inklusive Besatzung ziemlich gut hin.

Die Kanone ist gedruckt und stammt von Thingiverse. Primär werde ich vermutlich die Quetschakanonä verwenden …

… aber natürlich kann man das Geschütz auch austauschen, zum Beispiel, um eine Traktor-Kanonä ins Feld zu führen (das Geschütz ist mit vier Akkupunkturnadeln etwas gepimpt.

40k Orks: Shokkjump Dragstas

Leider bietet der Original Shokkjump Dragsta ganz im Gegensatz zu älteren Ork-Bausätzen keinerlei Variationsmöglichkeit im Aufbau. Da ich den Dragsta durchaus auch mehrfach spielen würde, aber das exakt gleiche Modell enorm unorkig finde, habe ich hier mal zur Selberdruck-Trickkiste gegriffen. Abermals zwei Vorlagen, die es auf Thingiverse gibt.

Natürlich habe ich die Modelle durch Originalmodelle optisch etwas an die Originalrange herangerückt.

Und die drei zusammen …

40k Orks: Shokkjump Dragsta & Megatrakk Scrapjet

Nach langer Zeit gibt es endlich wieder etwas neues, das ablichtbar ist. Es ging zwar an diversen Fronten weiter, aber irgendwie ist vieles noch „halbfertig“.

Nun haben die Orks endlich ihre ersten fertigen Verstärkungen in Form von zwei der neuen Buggies bekommen. Einem Shokkjump Dragsta und einem Megatrakk Scrapjet.

Nach meiner Meinung sind das neben dem Trike die beiden neuen Buggy-Versionen, die im Spiel noch einen gewissen Sinn ergeben im Punkt-/Leistungs-Verhältnis. Die Bausätze sind sehr schick, haben aber leider gar keine Variationsmöglichkeiten oder Bitz. Daher sind mehrfache Modelle jedes Typs dann genau gleich, und damit sehr unorkig. Schade. Aber einzeln betrachtet wirklich schöne Modelle.

40k Orks Grot Tanks

Mit dem neuen Codex in der Hand beginnt der Weiterbau der Ork-Armee. Die Basis von früher ist ja da, aber einiges muss ergänzt werden. Als erstes, auch wenn sie nicht so furchtbar wichtig für die Armee ansich sind, vom Stil her mag ich die Teile sehr gern: Eine kleine Panzerschwadron Grot Tanks.

Vier der Panzer sind gedruckt und dann mit GW-Bitz und Besatzung von Kromlech gepimpt (und Klebesternchen aus der Kinderabteilung^^). Die Geschütze lassen sich natürlich austauschen.

 

Der letzte im Bunde ist das Goblin Junkyard Roller Resin-Modell von MaxMini.

Eldar: Erster Gardist und Hornet

Ich habe kürzlich mit einem neuen Armeeprojekt begonnen. Craftworld Eldar sollen es werden. Da ich die Farbschemata der anderen Weltenschiffe weniger mag, habe ich mich für Ulthwe entschieden. Ich möchte statt des harten Schwarz einen warmen graubraunen Farbton verwenden. Der erste Gardist ist nun in der angepeilten Farbe fertig geworden.

Als etwas tricky hat es sich herausgestellt, einen passenden Farbton mit Airbrushfarben zu treffen, da das Infanteriemodell mit mehreren Shade-Schichten zu seiner Farbe gekommen ist, was man bei den flächigen Eldarfliegern natürlich nicht nutzen kann. Genau den Ton habe ich nicht getroffen, aber ich denke es muss auch nicht „exakt“ der selbe sein.

Und das erste Fahrzeug, das für den Test hergehalten hat, ist wieder ein selbstgedrucktes Proxi-Modell eines Hornet.

Ein paar Schritte aus der Entstehung. Die Vorlage stammt wieder von Thingiverse. Ich habe das Modell geklebt, mit Filler besprüht und geschliffen. Die meisten unschönen Stufen konnte ich so beseitigen.

Da Edelsteine im 3D-Druck nicht besonders schick sind, habe ich mich hier für eine etwas andere Lösung entschieden und kleine Aufklebeperlen für Fingernägel besorgt. Die Sind hervorragend geeignet für diesen Job. Zuguterletzt hat der Flieger noch ein Leopardenmuster bekommen. Das lenkt optisch auch noch ein wenig von etwaigen Druckunebenheiten ab.