Shadespire: Garreks Plünderer

Die dritte Kriegerschar betritt die Bühne von Shadespire, Garreks Plünderer. Ich bin kein großer Fan von roten Rüstungen, daher sind die wie so oft eher etwas mehr gealtert und weniger bunt.

Advertisements

SAGA: Gelände

Nach und nach kommt immer mehr SAGA Gelände zusammen. Einige Zelte hatte ich vorher schon fertig, das letzte der vier Normannenzelte von Renedra ist nun auch komplett. Die Streifen sind übrigens einfach mit Weißleim angebrachte Servietten.

Und dann ist da noch eine Kirchenruine aus Resin. Ich habe keine Ahnung von welchem Hersteller, fand die aber ganz schick.

Shadespire: Stahlherzens Champions

Mit Warhammer Underworld: Shadespire hat Games Workshop meines Erachtens ein sehr spannendes Spiel veröffentlicht. Vorteilhaft ist, dass eine einzelne Partie nach dem ersten Kennenlernen der Regeln in einer halben Stunde spielbar ist und das Game auch keine großen Vorbereitungen benötigt. Dennoch sind die Spielpartien stets spannend und fordernd. Bleibt zu hoffen, dass dies auch bei den künftigen Erweiterungen erhalten bleibt und durch die größere Variation sogar noch spannender wird.

Shadespire-Stormcast-Stahlherzens_01

In der Grundbox sind Stormcast Eternals und Khorne Bloodreaver. Ich bin kein großer Fan der Stormcasts. Die sind für mich noch immer ein unpassender Fremdkörper bei Warhammer. Vermutlich durch das anhaltende Nachtrauern der Alten Welt.

Dennoch. Bei Shadespire sind sie eine akzeptable Fraktion. Mit nur drei sehr elitären Modellen und eher defensiver Ausrichtung treffen sie zwar nicht meine Spielvorliebe, aber ich wollte sie gern zurechtmachen. Und dazu musste nun also ein Stormcast-Farbschema her. Eine nette Mischung aus Edler heller Optik und ein wenig Alterung und Dreck schien mir interessanter, als der Goldlook.

Kelten – Boadicea und Streitwagen

Nach und nach werde ich die Römer etwas „aufpollieren“, aber ich möchte dringend auch eine gegnerische Fraktion aufbauen. Und das werden natürlich Briten/Kelten. Den Anfang machen zwei Streitwagen. Zum einen das Charaktermodell Boadicea von Warlord, zum anderen einer der Plastik-Streitwagen von Wargames Factory.

Das Zinn-Modell von Boadicea ist um einiges detaillierter, als der Plastik-Wagen. Ich denke aber mit passender Bemalung können die dennoch zusammen fahren.

Natürlich habe ich versucht, möglichst oft die typischen Karos auf die Kleidung zu bringen.

Twisting Catacombs Kickstarter

Als kleiner Tipp zwischendurch: Twisting Catacombs haben gerade ihren zweiten Kickstarter live. Im ersten ging es um Dungeon-Ausstattung und die Qualität ist wiklich hervorragend! Beim zweiten hat man sich nun auf Miniaturen, primär Minotauren, eingelassen. Auch hier sehen die Sculpts toll aus. Da ich von der selben hochwertigen Produktion ausgehe, wird das was tolles.

TC1TC2Den Kickstarter gibt es HIER

Imperiale Römer – Kavallerie

Vor einer längeren Zeit hatte ich das Glück in einer Internetauktion eine große Infanterie Imperiale Römer von Warlord Games zu ersteigern. Alle fertig bemalt. Bislang standen sie nur schön in der Vitrine, aber jetzt soll daraus eine Armee werden, also Bases fertig gestalten, weitere Einheiten bauen usw.

Die gekaufte Grundarmee

Den Anfang macht eine Ergänzung. Zunächst also ein bisschen Abwechslung durch Kavallerie. Davon sind die ersten vier Basen fertig, aber zwei folgen noch.

Da ich für die Kavallerieschilde keine Decals besaß und ehrlich gesagt auch nicht viel Geld dafür ausgeben wollte, musste eine Lösung her. Die römische Zahl ist von einem Astra Militarum Decal Bogen von GW, die Ornamente aus einem der Space Marines. Sicherlich kein vollkommen korrektes Schild-Design, aber ich finde es passt recht annehmbar ins Thema.

Da die Köpf von der Wargames Factory Kavallerie recht unproportioniert riesig aussehen, habe ich die Köpfe durch Exemplare aus den Warlord Games Gussrahmen ausgetauscht. Dadurch passt sich die Kavallerie auch deutlich angenehmer an die Legionäre an.

SAGA: Schotten – die Reiter

Lang lang ist’s her, dass ich dazu gekommen bin, etwas abzulichten und einzustellen. Aber nun geht es endlich mal weiter. Wir haben kürzlich eine SAGA Kampagne begonnen und für diese habe ich mir die Schotten als Fraktion ausgewählt. Da ich kein allzu großer Fan der Gripping Beast Modelle bin, wird das ein zusammengesammelter Haufen. Manche sicherlich verbesserungsfähig.

Den Anfang machen die Reiter. Der Warlord und eine Hearthguard.

Der Warlord ist eigentlich ein Ire von Gripping Beast. Sein Pony musste ich aber austauschen, damit er zu den anderen Reitern passt. Die anderen stehen alle auf pillenförmigen 25 x 50 mm Basen. Damit der Chef sich etwas abhebt (wie es bei den Fußmodellen ja auch üblich ist), hat der eine Bike Base bekommen und einen Herr der Ringe-Hund, um den Platz zu füllen.

Die anderen Reiter sind ebenfalls Iren, aber von Crusader Miniatures.

Auch wenn zu dieser Zeit noch keine Tartans getragen wurden, wollte ich den Schotten gern ihre klischeehafte Optik nicht gänzlich verwehren. Die Reiter haben hier und dort ein paar Karomuster im Stoff bekommen. Das war ja auch früher schon durchaus gängig.

Weiter geht es dann mit einer zweiten Hearthguard. Diese dann zu Fuß.

Bushido Fukei Haus

Nachdem die Platte für Bushido fertig geworden ist, hat das inspiriert, ein bisschen Gelände fertig zu machen, um der Platte leben einzuhauchen. Den Anfang hat dabei ein Haus gemacht, das ich hier noch herumliegen hatte und das schon länger auf seinen Aufbau gewartet hat.

Der Bausatz ist von Plast Craft Games. Entsprechend ein sehr preiswertes Gebäude, aus dem man meiner Meinung nach dennoch was herausholen kann. Fenster und Tür sind aus Resin, Dach aus Pappe und die anderen Bauteile aus gelasertem geschäumten Kunststoff.

Ich habe das Haus nicht mir der Holz Unterkonstruktion verklebt. So kann man es auch einzeln aufstellen, wenn es mal weniger Platz einnehmen soll.

Die Wände sind dünn mit Fliesenkleber bestrichen. Anschließend die Fachwerke hineingedrückt. Das klebt nicht nur gut, sondern verleiht den sonst so glatten Wänden einen tollen Oberflächeneffekt mit sehr geringem Aufwand.

Die Fachwerke und anderes Holz haben eine Maserung bekommen. Der Kunststoff von Plast Craft Games ist so weich, dass man sehr einfach etwas einritzen kann. Die Bretter der Unterkonstruktion sind mit einem Kugelschreiber hineingedrückt, die Holzmaserung ist entstanden, indem ich mit einem gewöhnlichen Kamm immer wieder über die Oberfläche gegangen bin.

Bushido Spielplatte: Schritt-für-Schritt

Die Bushido Spielplatte stand lange grob angefangen herum. Nun habe ich über ein Wochenende etwas in die Hände gespuckt und sie fertig gebaut. Ursprünglich sollten viel mehr Elemente darauf sein, aber da das dann viele der Szenarios zu sehr einschränkt, ist die Plate nur sehr schlicht und die Geländeteile werden frei darauf platziert.

Zuerst Platte und die vier Rahmenteile im Baumarkt einfach zuschneiden lassen. Ich habe 14 mm starkes MDF gewählt und die Rahmen sind 10 cm breit. 14 mm sind gut, damit sich nichts verzieht, ist dafür aber am Ende auch nicht ganz leicht.

Dann die Rahmenteile mit Weißleim aufkleben. Am besten das Ganze mit Schraubzwingen fixieren, bis es anzieht.

Als nächstes kommen dann geplante Erhöhungen aus Styrodur auf die Platte. Die werden dann einfach mit einem Cutter grob in Form gebracht. Die Platten auf dem Platz sind eine aus Acryldichtmasse abgeformte Bodenplatte. Das hat den Vorteil, dass die Teile dann noch etwas abgenutzter wirken und deutlich einfacher zu bearbeiten sind.

Auf den Tremmenstufen sind einfach mit einem Kugelschreiber Kringel eingedrückt, um Pflastersteine zu erzeugen.

Dann habe ich ähnlich wie zuvor bei den Dead Man’s Hand Platten ein Gemisch aus Acryldichtmasse, etwas Wasser und Sand angemischt und auf der Platte verteilt (in diesem Fall Braunes Acryl)

Um einen ordentlichen Bemalgrund zu schaffen, wollte ich die Platte als nächstes mit einem Sepia-Braun-Spray grundieren. Dazu ist es wichtig die offenen Styrodurteile zunächst mit irgendetwas (in diesem Fall Abtönfarbe) zu versiegeln, weil einige Sprays sich sonst in das Material fressen.

Danach habe ich mit verschiedenen Abtönfarben die Steinplatten trockengebürstet. Als die Farbe dann gut war, haben die Platten Moos und Alterungsspuren bekommen. Dazu sind die Modelmates Waethering Liquids enorm hilfreich. Insbesondere das tolle Moss Green.

Anschließend den ganzen Boden braun bemalen und auch etwas heller trockenbürsten. Dann habe ich alles mit einem Streukleber bestrichen und Streu mehrerer Farben aufgebracht. Anschließend mit Mattlack das ganze Teil noch versiegeln, damit das Streu noch etwas besser hält.

Der Großteil war gemacht. nun der Rahmen. Da MDF so ein totes langweiliges Material ist, wollte ich dem Rahmen etwas Pseudo-Holzlook verleihen. Davon ist am Ende zwar nicht mehr viel geblieben, aber doch mehr als nu ein plattes einfarbiges Bild.

Zunächst helle Acrylfarbe mit einem groben Pinsel in einer Laufrichtung auf bürsten …

… dann eine dunklere …

… und anschließend mit Holzlasur rollen (in diesem Fall zunächst Mahagony, danach Nussbaum).

Als letzten Schritt noch Hochglanzlack in den Tümpel. Fertig.

Master Po inspiziert das Gelände: